500 Jahre Reformation – Aufbruch zur Freiheit

Wiedereröffnung in Wittenberg

Schlosskirche in neuem Glanz

Pünktlich zum Reformationsjubiläum präsentiert sich die Schlosskirche in Wittenberg fertig saniert. Zwei Jahre lang war sie wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Bundespräsident Joachim Gauck und Dänemarks Königin Margarethe II haben die Schlosskirche jetzt eröffnet.

Die restaurierte Schlosskirche in Wittenberg ist am Sonntag (02.10.16) mit einem Festgottesdienst feierlich wiedereröffnet worden. Nach dem Gottesdienst verlassen die Gäste die Kirche durch die Thesentür- Nach zwei Jahren Sanierungszeit wiedereröffnet: Schlosskirche Wittenberg Foto: epd-bild

In der Schlosskirche in Wittenberg soll Martin Luther 1517 seine 95 Thesen angeschlagen haben - 95 Sätze, die die Welt veränderten. Luthers Psalm-Zeile "Eine feste Burg ist unser Gott" leuchtet in großen Lettern am Kirchturm und ist schon von weitem erkennbar. Die Kirche ist über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt und zieht jährlich tausende Besucher und Pilger an. Unter anderem können hier die Gräber von Martin Luther und Philipp Melanchthons besichtigt werden.

Grußwort des Bundespräsidenten

Bundespräsident Joachim Gauck lobte die Restaurierung der Stadtkirche. Die Eröffnung sei "wahrlich ein bedeutender Tag für Wittenberg". Vor dem Hintergrund des Erntedankfestes "fügt sich auch dies zum heutigen Tag, der dem Dank gewidmet ist – dem Dank dafür, dass wir jeden Tag zu essen haben, dass die Felder fruchtbar waren und die Ernte eingebracht ist. Dank aber auch dafür, dass menschliche Arbeit gelungen ist – wie zum Beispiel hier, bei der Renovierung der Schlosskirche -, dass unser Tun immer wieder zu einem guten Ende gebracht", erklärte Gauck.

Dänemarks Königin stickte Altartuch

Zur Eröffnung bekam die Kirche einen Altarvorhang von Dänemarks Königin Margarethe II geschenkt. Das zentrale Motiv des roten Vorhangs ist die Lutherrose. Die Königin, die als Malerin und Textilgestalterin arbeitet, war im Voraus inkognito angereist, um sich ein Bild des Altarraums zu machen. Zu diesem Zeitpunkt war die Kirche noch in ein Baugerüst verhüllt.

Unbekannte Wandmalereien bei Sanierung entdeckt

Bei der Sanierung haben die Restauratoren Entdeckungen gemacht: Hinter dem Luther-Grab-Vorhang wurden bisher unbekannte Wandmalereien freigelegt. Das Mauerwerk wurde aufwendig entsalzt, das Dachgewölbe saniert und die Farben bereits vergilbter Fresken und Wandmalereien erneuert. Auch der neugotische Sandsteinaltar wurde gereinigt und erscheint wie neu. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien hat gemeinsam mit dem Land Sachsen-Anhalt verschiedene Restaurierungsmaßnahmen an Kirche und Schloss unterstützt. Durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) wurden Grabinschriften in der Fassade der Schlosskirche restauriert und nachhaltig gesichert.

Sonntag, 2. Oktober 2016

Zusatzinformationen